Anwaltskanzlei
Becker-Baurecht

Becker Architektenrecht Hannover
Architektenverträge

0511-123 137 0
info@becker-baurecht.de

Ergin Tanis
vor 11 Monaten

★★★★★

Herr Becker hat uns vor kurzem bei baurechtlichen Anliegen sehr unterstützt.

Es wurde schnellstmöglich ein Termin für ein persönliches Gespräch vereinbart...

mehr...

Mrs. Marley
vor einem Jahr

★★★★★

Herr RA Becker vertritt uns seit vielen Jahren in baurechtlichen Belangen und steht uns immer kompetent zur Seite und wir fühlen uns überdurchnittlich gut beraten und betreut.
...

mehr...

Erol Pakca
vor 10 Monaten

★★★★★

Bekannt für seine hervorragenden Arbeiten im Baurecht!!

mehr...

Ergin Tanis
vor 11 Monaten

★★★★★

Herr Becker hat uns vor kurzem bei baurechtlichen Anliegen sehr unterstützt.

Es wurde schnellstmöglich ein Termin für ein persönliches Gespräch vereinbart...

mehr...

Mrs. Marley
vor einem Jahr

★★★★★

Herr RA Becker vertritt uns seit vielen Jahren in baurechtlichen Belangen und steht uns immer kompetent zur Seite und wir fühlen uns überdurchnittlich gut beraten und betreut.
...

mehr...

Erol Pakca
vor 10 Monaten

★★★★★

Bekannt für seine hervorragenden Arbeiten im Baurecht!!

mehr...

Becker-Baurecht auf Hamsta.de, der digitalen Plattform für das Handwerk.

weiter zu Hamsta

Onlineakte

In den Onlineakten haben wir alle Dokumente aus der Zusammenarbeit mit der Kanzlei Becker-Baurecht für Sie zur Verfügung gestellt.
Für jeden Vorgang ist eine eigene Onlineakte angelegt.

Onlineakte Login

Architektenhonorare

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung und ständiger Fortbildung, sind wir stets auf dem neuesten Stand der Rechtsprechung. So auch in Bezug auf die Rechtsprechung des EuGH vom Juli 2019, nach der verbindliche Mindest- und Höchstsätze nach der HOAI (ohne vertragliche Grundlage) nicht mit dem Unionsrecht vereinbar sind. Daher helfen wir Ihnen gern bei der Ausgestaltung von Honorarvereinbarungen, auch unter Einbezug von HOAI-Sätzen, die der aktuellen Rechtsprechung entsprechen.

Zudem vertreten wir Sie sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich bei der Geltendmachung von Honorarforderungen gegenüber privaten und öffentlichen Auftraggebern.

Beispiel: Honorarfragen
Drei zukünftige Bauherren suchen einen Architekten auf, mit den Bitten

  • Mal allgemein zu schauen, ob das von ihm vorgestellte EFH sich auf dem in Aussicht stehenden Grundstück realisieren lassen könnte.
  • Für das geplante Geschäftshaus die Sache mal genehmigungsfähig zu machen.
  • Vollständig von A bis Z mit allem, was dazu gehört, zu planen, zu errichten und zu leiten.

Benötigen Sie juristische Hilfe zu Fragen des Architektenrechts?
Rufen Sie uns an in Hannover unter:

0511 - 123 137 0

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, setzen Ihre rechtlichen Ansprüche vor Gericht durch oder vertreten Sie außergerichtlich.

Zu welchen Leistungen verpflichtet sich der Architekt jeweils, wenn er die Aufträge vertraglich übernimmt?

Bei einem ersten Kennenlernen zwischen Bauherr und Architekt, wie es bei Frage 1 der Fall ist, und der Architekt lediglich die Realisierbarkeit des Projekts abklopfen soll, sind regelmäßig nur die Leistungsphasen 1 und 2 geschuldet.

Geht es dagegen, wie in Frage 2, darum, ein Projekt „genehmigungsfähig“ zu machen, schuldet der Architekt grds. die LP 1-4. Aber Achtung, wird schon mit der Ausführungsplanung begonnen, steht dem Architekten diesbezüglich grds. kein Honoraranspruch zu, es sei denn, er kann beweisen, dass zwischenzeitlich auch die Leistungsphase 5 in den Leistungsumfang vertraglich aufgenommen worden ist (Siehe dazu auch Bsp. Architektenvertrag). Ohne eine solche vertragliche Vereinbarung leistet der Architekt hier also auf eigene Gefahr.

In der dritten Frage möchte der Bauherr einen kompletten Auftrag inklusive Bauleitplanung vergeben, also grds. die Leistungsphasen 1-9. Dennoch lohnt es sich hier, genau hinzuschauen, ob wirklich alle acht Leistungsphasen gewollt sind oder der Bauherr nur die Planung und Errichtung, aber keine Bauleitung bzw. Objektüberwachung möchte. Auch hier gilt: was nicht beauftragt und schriftlich fixiert ist, geschieht im Zweifel auf eigenes (Honorar-)Risiko des Architekten.

Beispiel: die verweigerte Auskunft
Nach Abschluss des Bauvorhabens bittet der Architekt die Bauherrin zur Stellung der Schlussrechnung um Vorlage von Nachweisen bzgl. der entstandenen Baukosten. Die Bauherrin verweigert ihm jedoch jegliche Auskunft. Stattdessen führt sie an, etwaige Ansprüche des Architekten auf noch ausstehende Honorarforderungen bestünden nicht mehr, da seit der Stellung einer Teilschlussrechnung schon so viel Zeit verstrichen sei, dass die Honoraransprüche – selbst wenn sie bestehen sollten – ohnehin verjährt wären.

Die Stellung einer prüffähigen Schlussrechnung ist gem. § 15 I HOAI die Voraussetzung für das Fälligwerden des Architektenhonorars. Um die Prüffähigkeit der Schlussrechnung und die tatsächliche Höhe des Architektenhonorars festzustellen, ist der Architekt auf die dafür erforderlichen Informationen seitens der Bauherrin angewiesen. Dies liegt sowohl im Interesse des Architekten, der ggf. nur durch die Informationen der Bauherrin einen etwaigen noch ausstehenden Lohnanspruch geltend machen kann, als auch im Interesse der Bauherrin, da der Architekt anderenfalls zu einer Baukostenschätzung gezwungen wäre, die auch zulasten der Bauherrin ausgehen kann.

Die Stellung einer Teilschlussrechnung stellt dabei – wie schon aus ihrem Namen hervorgeht – keine endgültige Schlussrechnung dar. Die Stellung genau dieser Schlussrechnung ist aber überhaupt erst die Grundlage, die den Lauf von Verjährungsfristen in Gang setzt. Fehlt sie, wie im geschilderten Beispiel, so kann auch die Honorarforderungen (mit Ausnahme etwa des Ablaufs einer endgültigen Ausschlussfrist der Geltendmachung) nicht verjährt sein.

Es besteht also grds. ein Anspruch des Architekten darauf, die zur Stellung einer korrekten und prüffähigen Schlussrechnung erforderlichen Auskünfte von seiner Bauherrin zu bekommen. Dieser geht jedoch nicht so weit, dass der Architekt einen Anspruch auf eine bestimmte Art der Aufbereitung der notwendigen Unterlagen hätte; hier hat die Bauherrin vielmehr die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie sie dem Architekten die notwendigen Unterlagen zur Verfügung stellt.



www.becker-baurecht.de

becker-baurecht.de  ist Ihre kompetente Rechtsberatung im Vorfeld von sämtlichen Angelegenheiten des privaten und des öffentlichen Baurechts, Werkverträgen, Architektenverträgen und Generalunternehmerverträgen.

Prüfen von Verträgen bei Grundstückskäufen, Bauprojekten sowie Generalunternehmerverträgen. Rechtssicheres Prüfen baurechtlicher Fragen und Risikoabschätzung.

Begleitung und Betreuung in Streitfällen, Anstreben wirtschaftlich sinnvoller, außergerichtlicher Lösungen.

www.becker-baurecht.de
Rechtsanwalt
Andreas Becker
Nienburger Str. 14 a
30167 Hannover

☎  0511-123 137 0
☎  0511-123 137 20
✎  info@becker-baurecht.de

www.becker-baurecht.de
Rechtsanwalt Andreas Becker
Nienburger Str. 14 a • 30167 Hannover

☎  0511-123 137 0
☎  0511-123 137 20
✎  info@becker-baurecht.de

2021 © Anwaltskanzlei Becker | Baurechtliche Beratung | Hannover

Unsere Website verwendet Cookies. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.